TTC Lockweiler - Krettnich
- Tischtennis -

Senioren 1

Bezirksliga Nordost:
 
Tabelle, Ergebnisse und Spielplan

 

 

Nachdem die letzte Saison ausgefallen war, haben sich alle Spieler auf die neue, hoffentlich coronafreie Spielzeit gefreut. Auch dadurch, dass wir durch eine Neueinteilung des Verbandes nun in der Bezirksliga Nordost spielen mit neuen Spielern und Vereinen hat die Motivation weiter erhöht. So ging es am 9.9.2021 in Berschweiler gleich mit einem 9:4-Sieg los, dem drei weitere gegen Doersdorf, Quierschied und Holz/Wahlschied folgten. Im fünften Spiel hatten wir unsere erste richtige Herausforderung, in der wir ohne unsere Nummer 1 und 2 Stefan Wiesen und Andreas Koch antreten mussten und auch gleich, wenn auch knapp, mit 7:9 verloren. Auch das nächste Spiel gegen den TTC Neuweiler verloren wir trotz guter Besetzung deutlich mit 3:9. Im vorerst letzten Spiel der Vorrunde gab es am 15.11.2021 gegen den späteren Aufsteiger SV Remmesweiler 2 eine klare Niederlage (2:9). Und dies, obwohl wir auch dieses Mal fast in Bestbesetzung antraten. Einzig Stefan Wiesen konnte punkten, sowohl im Einzel als auch im Doppel gemeinsam Andreas Koch. Anschließend wurde die Saison coronabedingt wieder mit ungewissem Ausgang unterbrochen, da die Fallzahlen wieder in die Höhe schossen. Nach langen Diskussionen und einer online-Versammlung entschied der Verband im Maerz trotz großer Bedenken, die Saison zu Ende spielen zu wollen, und zwar alle Spiele der Vor- und Rückrunde. Dies stellte die Vereine vor grosse Herausforderungen, da die Spieler nicht trainieren konnten und die Saison bis Ende Mai zu Ende gespielt werden musste. So wurden z.T. 2 Spiele pro Woche angesetzt. Die Schwierigkeiten lagen darin, dass viele Spieler, vor allem im Seniorenbereich, unter diesen Bedingungen noch nicht gewillt waren bei dieser Pandemielage zu spielen. So mussten die Mannschaften bei verschärftem Hygienekonzept versuchen eine Mannschaft zu stellen. Christine Manhart, die in der Vorrunde eine hervorragende Bilanz von 4:1 gespielt hatte, konnte in der Rückrunde leider nur noch ein Spiel absolvieren. Werner Berwian musste in der Rückrunde verletzungsbedingt sogar ganz verzichten. So mussten wir 13 Spiele in 2 Monaten bestreiten. Das erste Spiel fand am 7.3.2022 gegen Hasborn 2 mit einem Auftaktsieg 9:6 statt. Gewohnt stark waren dabei wieder einmal Stefan Wiesen und Andreas Koch, die jeweils ihre Einzel und Doppel gewannen. Spielentscheidend war das letzte Einzel, das Albert Haffner nach starkem Kampf mit 3:2 für sich entscheiden konnte. Gegen Remmesweiler gingen wir leider wieder leer aus. Die anschließenden Spiele gegen Rohrbach und Marpingen haben wir relativ klar mit 9:3 gewonnen, bevor wir im 2. Spiel gegen Rohrbach nicht genügend Spieler*innen zusammenbekamen und das Spiel kampflos abgeben mussten. Gegen Marpingen, Neuweiler 2 und Doersdorf gab es jeweils klare Siege. Nur gegen Berschweiler hatten wir unsere Mühen. Obwohl Brett 1-3 bei uns alles gewann, kamen wir am Ende leider nur auf ein für uns unbefriedigendes 8:8 Unentschieden. Auffallend waren dabei, dass 5 Spiele im 5. Satz entschieden wurden. Im 2. Spiel gegen Neuweiler 2 kamen wir zu einem hart erkämpften 9:7. Hier spielten wir ohne Stefan Wiesen und Dittmar Bierle. Die Punkte holten dabei ebenso wieder Brett 1-3 mit Andy Koch, Wolfgang Gilges sowie Helmut Zarth. Einen wichtigen Punkt, der zum anschließenden Schlussdoppel führte holte Andreas Bischoff. Das gewohnt sichere Doppel Koch/Zarth holte den entscheidenden Punkt zum Sieg. Gegen Neuweiler 1, dem abschließenden Vizemeister hatten wir einen rabenschwarzen Tag erwischt und verloren klar mit 0:9. Im vorletzten Spiel trat leider Quierschied nicht an, so dass wir diese Punkte geschenkt bekamen. Im letzten Spiel konnten wir dann wieder in einer sehr starken Aufstellung mit Stefan Wiesen und Christine Manhart für einen versöhnlichen 9:3 Abschlusssieg sorgen. In dieser Saison kamen 11 Spieler*innen zum Einsatz. Die beste Bilanz erzielte hier Stefan Wiesen mit 10:2 bei 6 Einsätzen, gefolgt von seiner Schwester mit 5:1 bei 5 Einsätzen. Die meisten Einsätze hatten Wolfgang Gilges (Bilanz 21:8) und Helmut Zarth (11:12) mit jeweils 19. 

Am Ende waren alle Spieler*innen froh, dass diese nervenaufreibende Saison vorbei war und es nun in die wohlverdiente Sommerpause ging. Trotzdem freuen wir uns auch alle wieder auf den Herbst, in dem es hoffentlich etwas ruhiger wieder losgeht.